english | deutsch
 

Projekte

Grossmütterchen Hatz & Klok

Schrammelklang18c

Foto: Karl Satzinger

SALON OSKAR" - NEW CD - OUT NOW!!!!!!!!

cover-oskar

www.gmhorkestar.at

EIN BUNTES MUSIKALISCHES FEUERWERK

So gesehen kann man durchaus von einer kleinen Sensation sprechen, von einem Projekt, das in Sachen musikalischer Vielfalt hierzulande wohl ein neues Kapitel aufschlägt. Unter dem Namen  Hatz & Klok  treffen hier die Musiken nicht der halben, sondern der fast gesamten Welt aufeinander.

Franziska Hatz (Akkordeon, Gesang), Richie Winkler (Saxofon, orientalische Klarinette, Bassklarinette), Roman Britschgi (Bass, Kontrabass), Jörg Reissner (Gitarre) und Sasa Nikolic (Schlagzeug) entfachen in ihren Nummern und Neubearbeitungen von Traditionals ein Klangfeuerwerk, das in den buntesten Farben abbrennt und die pure Spielfreude auf mitreißende Art vermittelt.

Der von den fünf Beteiligten gespannte musikalische Bogen erwächst zu einer unglaublichen Weite, er reicht vom modernen Jazz über den feurigen Klang des Balkans und die melancholische Note des Klezmers bis hin zur gediegenen Kammermusik. Dazwischen findet sich auch noch allerlei Folkloristisches und Volksmusikalisches. Und nicht einmal vor Pop, Funk und Rock wird haltgemacht.

Hatz & Klok  zelebrieren auf „Salon Oskar“ die pure Lebenslust, die klangliche Eleganz in ihrer schönsten Form, die nicht zu bändigende Energie des Grooves, die musikalische Eigenwilligkeit und uneingeschränkte Experimentierfreude. Es geht zwischen Verspieltheit, Dynamik und sanfter Zurückhaltung pausenlos hin und her. Zum Luftholen bleibt wenig Zeit.

„Salon Oskar“ offenbart sich als ein Meisterstück der Weltmusik. Das Album erwächst zu einem packenden Hörerlebnis, das für wunderbare Gefühlschauer sorgt und die Zuhörenden tanzen wie auch träumen lässt. Wirklich großes Kino, das da  Hatz & Klok  abliefern.

Michael Ternai, 2017

 

" SALON OSKAR" - 3.CD

"TERRY GOES AROUND" - 2.CD

"GALLATO" - 1.CD 

"Man kann durchaus sagen, dass dem  Großmütterchen Hatz Orkestar  mit „Terry Goes Around“ sein bisheriges Meisterstück gelungen ist. (...) Es ist mitreißend, berührend, originell, eigenständig, unterhaltend und fordernd. Was will man mehr?"Michael Ternai,9.9.2014  MICA

"Mit ihrem neuen Album ist als ein stilistisch abwechslungsreiches, genreübergreifendes Album gelungen, dabei kompakt arrangiert. Das Grossmütterchen Hatz Salon Orkestar ist perfekt in vielen Richtungen und macht offene Musik für ein offenes Publikum".   Leiss, Concerto Magazin, Oktober 2014

 

Inselklangtage16

Die Inselklangtage sind ein Musik Festival des 20. Bezirks in Wien. Es wurde von Franziska Hatz, Roman Britschgie, Friedl Preisl und Richard Winkler ins Leben gerufen.

Das Festival startete 2016 mit Konzerten an 2 Tagen im Vindobona und einem Konzert in der Brigitta Kirche, wo Dr.Wolfgang Reisinger mit der sehr bekannten und renommierten Kirchenorgel im Zentrum des Geschehens stehen sollte. So wurde vom Team das Wolfgang Reisinger Ensemble gegründet, wo MusikerInnen aus dem 20.Bezirk die ausführenden Akteure sein sollten. Dieses Ensemble wurde für die Zukunft zum insel.klang.ensemble umgetauft.

Dabei wurden Wolfgang Reisinger, Roman Britschgi, Phil Jäger und Richard Winkler beauftragt Kompositionen für das Ensemble zu schreiben, die mehr oder weniger nicht nur im sakralen Raum aufgeführt werden sondern auch einen nicht unbedingt liturgischen aber doch sakralen bzw. kirchenhistorischen Bezug herstellen sollten.

So wurden vorwiegend historische Texte bemüht und dazu musikalisch sehr unterschiedlich und spannend herangegangen.

insel.klang.tage

 

 

1)   MODERATION - Franziska Hatz
 
2)    Improvisation  - Wolfgang Reisinger Orgel
 
3)    Psalm 95  - W.Reisinger 
 
4)    Romanze der hl. Brigitta  – Phil Yaeger 
 
5)    Gaußplatz  – Roman Britschgi 
 
6)    Inselfieber  – Richard Winkler - Duo Stück Orgel-Sopran Saxofon
 
MODERATION - Franziska Hatz
 
7)    Veni creator  – Wolfgang Reisinger
 

8)    Muta cor1   - Richard Winkler

       Muta cor2  – Richard Winkler

  

9)    Sirto  – Roman Britschgi

 

10)  Quid est bonum  – Richard Winkler

 

Inselklang

Bild:Roman Britschgi

 

Ensemble 2016

Jazz Gesang - Jessica Slavik

Klassik Gesang - Johanna Sophia Baader

Viola - Martina Engel

Cello - Peter Hudler

Orgel - Wolfgang Reisinger

Kontrabass - Roman Britschgi

Alt-, Sopransaxophone, Klarinette - Richard Winkler

Tenor-, Sopransaxophon - Lukas Schiemer

Trompete - Bartholomäus Natter

Trompete - Martin Eberle

Posaune - Phil Yaeger

GMH - More_Piece_Band

Richard Winkler <office@richiewinkler.com>

Sonntag, 09. Februar 2014

Grossmütterchen Hatz More_PIECE_BAND

presents  

"Terry goes around"

Lineup

Franziska Hatz          Voice, Accordion

Richie Winkler           Altosax, Soprano, Metal-Cl., BassClarinet

Christian Eberle         Drums

Roman Britschgi        Bass

Nika Zach                   Voice

Ingrid Oberkanins     Percussion

Andreas Pranzl          Trumpet

Martin Eberle             Trumpet

Mario Vavti                 Trombone

Franz Kreimer            Keyboard, Piano

Fjord

Winkler&Frauenlob

In Ihrem Programm " FJORD " haben sich zwei Musiker gefunden, um eine gemeinsame musikalische Sprache aufs Tableau zu bringen.

Da werden Volkslieder deformiert oder solche, die dem Duktus eines Volksklanges nachempfunden sind, da wird großen Meistern, wie Gismonti nachgespürt, da wird romantisch und dennoch sehr emotional musiziert und improvisiert, figurativ, flamboyant und doch sehr sensibel, mit sehr variierenden und multiplen Perspektiven:

Situativ und performativ zugleich, stets neu zerstörend und neu erschaffend und niemals wird der Grat zum Kitsch überschritten.

frauenwinkl

Kombinat Alpenroesli

* * die premiere auf der pink beauty - seebühne am vierwaldstätterseeli war am 5.juni in lüzern ab 20.15uhr * *

..es werden geschichtsträchtige Schlachten nachgekämpft, ausländische Goldsucher mit Ländlermusik attackiert und traditionelle Hellebardengymnastik gelehrt. Verzweifelt wird nach jugendfreien Sagen gesucht und die idyllische Alpwiese mutiert plötzlich zur Aprésskitanzfläche. Die Noten scheinen verhext zu sein und bärtige Älpler wollen auf einmal nichts lieber als nach Brasilien. Die Wunderlichkeiten aus der Sagenwelt durchziehen das Vermittlungsseminar. So wird Kultur vermittelt.

https://www.facebook.com/profile.php?id=100009440404120&fref=ts

kombinat1

Scurdia

Multikulti ist nicht nur ein Wort

Das elfköpfige Weltmusik-Ensemble "Scurdia" ließ bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen in der Karlskaserne die Zuschauer johlen und trampeln. Hier wird Multikulturalität zum Mehrgewinn.

http://www.swp.de/bietigheim/lokales/ludwigsburg/Multikulti-ist-nicht-nur-ein-Wort;art1188801,3227219

statement_kleine_zeitung

https://www.facebook.com/scurdia?fref=ts

richie-scurdia5

Wasser

Winkler&Grieshofer

 K`an 

Der kompositorische Zyklus K`an ( die Bedeutung der Kalligraphie auf der Frontseite des CD-Covers ), der aufgrund der Ausschreibung des Innovationspreises zum Thema Wasser im Zeitraum Ende November 98 bis Mitte Jänner 99 entstand, ist in vier Teile gegliedert.

- Meer, Quelle, Brunnen, Fluss -

Grundlage und gedankliche Voraussetzung beim Entstehungsprozeß waren die Auseinandersetzung mit dem Thema Wasser aus der Sichtweise der chinesischen Kosmologie ( K`an als Trigramm = Symbol für Wasser im I- Ging – siehe Cover ), sowie die Zahlenmythologie in der Tradition von Pythagoras ( das magische Zahlenquadrat, welches in der Quersumme immer die Zahl 6 ergibt, steht auch für das Element Wasser

- siehe Cover ), bis zum kontemplativen Zugang im Sinne Hermann Hesses –Siddhartha - ( Siddhartha am Fluss ).

Am Beginn des Zyklus` steht das Meer ( die Einheit ), in das schließlich das Wasser als Fluss zurückkehrt. 

Das Meer  ist auch Symbol für die große Vereinigung im kosmischen                   

                 Bewußtsein.

Die Quelle ist einerseits das Junge, die Inspiration, die Entstehung von 

                 Leben,

                 die Geburt, andererseits ist es die Individualisierung, der Beginn

                 einer Reise mit dem Drang zur Rückkehr in die große Einheit.

Der Weg führt über die „Gefangenschaft“ im Brunnen.

Der Brunnen ist Ausdruck menschlicher Zivilisation, das Beherrschen der Natur.

Schließlich kehrt das Wasser als Fluss wieder zurück zum Meer.

Der Weg des Wassers als Symbol für den Weg des Menschen .

Das Wasser als Symbol für Leben und gleichzeitig als Gefahr für dasselbe

( im I- Ging: das Abgründige ).

gez. Ernst Grieshofer